Verdichtetes Bauen – steht sich der Kanton selbst im Weg?

Die Zielsetzung des Kantons Basel-Landschaft ist klar: es muss verdichtet gebaut werden, um die knappen Baulandreserven optimal zu nutzen. Der Kantonsplaner avisiert eine durchschnittliche Nutzungsziffer von 1.7. Dieses Ziel mag zu hoch gegriffen und auch nicht umzusetzen sein. Dennoch ist unumstritten, dass dichter bebaut werden muss. Die Gemeinden sind willig, ihre Zonenpläne zu überarbeiten, doch das braucht viel Zeit. Unkompliziert und sofort sind bessere Nutzungen über Quartierplanungen zu erreichen. Für Bauherr, öffentliche Hand und letztlich für die ganze Bevölkerung ist es sinnvoll, dieses unkomplizierte Instrument der Quartierplanung zu nutzen. Soweit so gut. Nun stellt man aber fest, dass die Arealbaukommission Quartierpläne zur Ablehnung empfiehlt, wenn diese "nur" zur Generierung einer besseren Nutzung erstellt werden. Aus Sicht Bauherr ist die (zumeist freiwillige) Erstellung eines Quartierplans aber genau in der Tatsache einer höheren Nutzung begründet. Und das entspricht ja exakt den Vorstellungen des Kantons.