Staudamm an der Rhône: ein langer (zu) ruhiger Fluss?

Aaaah das Klima und seine Erwärmung, seine Störung, sein modisches Bewusstsein! Am Vorabend der Wahlen geht jeder mit seinem Depot, mit seinen Ideen in die Wahl, eine innovativer als die andere. Es sollte "besteuert", "verboten" .... werden. Aber was wäre, wenn wir bereits auf Ideen reagieren würden, die nicht auf Fukushima oder Greta Thunberg warten, um eine lokale Stromerzeugung vorzuschlagen, die eine nachhaltige Entwicklung respektiert? Zur Erinnerung: 2007 reichte Olivier Français ein Postulat (07_POS_002) ein, in dem er den Staatsrat aufforderte, in Zusammenarbeit mit dem Kanton Wallis Maßnahmen für den Bau eines Laufdammes bei Bex-Lavey und/oder lllarsaz zu ergreifen. Seit zwölf Jahren wartet das Parlament also auf die Beantwortung dieses Postulats, obwohl der Abgeordnete Grobéty 2017 (17_POS_237) daran erinnerte, dass das Projekt Massongex-Bex-Rhône, das von den Elektrizitätswerken des Kantons Waadt und des Wallis geleitet wird, eine Produktion vorsieht, die derjenigen von fünfzehn Windturbinen entspricht. Sie würde es ermöglichen, einen interessanten Teil des Wasserkraftpotenzials des Waadtländer Teils der Rhône zu nutzen.