Lass uns im Wald spazieren gehen, während der Wolf weg ist

Seit einigen Jahren bleibt das Problem mit den großen Raubtieren für viele unserer Züchter ungelöst. Wenn in den Nachbarländern der Wolf zu einem fast unumkehrbaren Problem mit häufigen Angriffen auf die Herden in der Nacht und am Tag geworden ist, erweist sich die Situation in unserem Kanton im Moment als erträglich. Es ist zu bedenken, dass der Wolf keine Grenzen kennt und die Probleme nicht lange auf sich warten lassen werden. Heute ist das Wallis bereits in erheblichem Maße betroffen. Wenn wir die Suche nach Lösungen nicht vorwegnehmen, wird es für uns schwierig sein, schnell und effektiv zu reagieren, wenn der Schaden eingetreten ist. Das Hauptproblem kommt von der Wiedereinführung des Wolfes, der als "Hybridwolf" bekannt ist, der in Wirklichkeit eine Kreuzung zwischen einem Wolf und einem Wildhund ist. Diese Kreuzung verleiht diesem Raubtier abnormale Verhaltensweisen: es hat nicht mehr genug Angst vor Menschen und es ist nicht ungewöhnlich, es tagsüber und in der Nähe von bewohnten Gebieten zu sehen.