Künstlicher Trockenstandort: ökologischer Sinn oder Unsinn?

In der Gemeinde Regensdorf wird auf einer kantonseigenen Parzelle ein künstlicher Trockenstandort angelegt. Das Grundstück umfasst Naturschutz und Landwirtschaftsgebiet. Gemäss GIS-Eintrag ist das Grundstück ein überwachungsbedürftiger, belasteter Standort. Die bestehende Wiese wurde mit einem Vlies abgedeckt und mit umfangreichen Mengen Kies aufgeschüttet. Für die Aufschüttung wurde Kies ab Wand von bester Qualität verwendet. Der massive Eingriff kann mit anderen haushälterischen und ökologischen Themen nicht eingeordnet werden.