Initiative zur Förderung des CO2 freien und autonomen Verkehrs

Zur Förderung des CO2 freien und autonomen Verkehrs in der Gemeinde Thalwil wird der Gemeinderat zur Verwirklichung folgender Massnahmen beauftragt: 1. An geeigneten, gut frequentierten Standorten, wie beispielsweise an hierfür zu reservierenden Parkplätzen, sind die notwendigen Infrastrukturen wie Ladestationen für E-Fahrzeuge und andere Verteilstationen für alternative Treibstoffe (Wasserstoff, Biogas,….), auch in Zusammenarbeit mit privaten Anbietern, zur Verfügung zu stellen. 2. Innert 18 Monaten ein Konzept für die Einführung einer Pilotregion für sowohl CO2- armen als auch autonomen Verkehr auf Thalwiler Gemeindegebiet unter Einbezug geeigneter Fachstellen auszuarbeiten. Das Konzept muss überprüfbare realistische Zielsetzungen, eine Strategie und konkrete Umsetzungsschritte enthalten. Dabei muss vom Gemeinderat aufgezeigt werden, wie im Rahmen von öffentlich und privat finanzierten Projekten - begleitet unter Einbezug von ETH, Universitäten, Fachhochschulen und Industrie - CO2 arme und autonome Mobilität sowie dies unterstützende Mobilitätskonzepte in Thalwil entwickelt, gefördert und auf dem Gemeindegebiet unter realen Bedingungen ausgetestet, angepasst und optimiert werden können. Im gleichen Konzept soll zudem auch untersucht und vorgeschlagen werden, wie der Betrieb von (Pilot)anlagen für die Herstellung von CO2 neutralen Treibstoffe wie Wasserstoff, Biogas, CO2 neutrales synthetisches Benzin oder dergleichen möglich ist und wie diese mittelfristig wirtschaftlich von der Gemeinde in Zusammenarbeit mit privaten Anbietern betrieben und angeboten werden können. Bei der Umsetzung des Konzeptes soll die Zusammenarbeit mit den umliegenden Gemeinden aktiv gesucht werden. 3. Für die Ausführungen gemäss Ziff. 1 und des Konzeptes gemäss Ziff. 2 ist eine erste Versuchsphase von vier Jahren vorzusehen. Während dieser Zeit soll die Umsetzung mit einem Betrag, Rahmenkredit, von total CHF 1.6 Mio. zu Lasten der laufenden Rechnung alimentiert werden. Zudem ist der Gemeinderat verpflichtet, Beiträge zusätzlicher Finanzierungsquellen, wie entsprechende Fördergelder von Bund, Kanton und/oder privater Stiftungen und dergleichen einzufordern oder zu akquirieren.