Beschluss des Kantonsrates über die kantonale Volksinitiative «Rettet die Zürcher Natur (Natur-Initiative)»

Die Initianten forderten im Kern die Erhöhung der jährlichen Einlage in den Natur- und Heimatschutzfonds sowie eine Erweiterung des Fondszwecks. Die zusätzlichen Mittel sollen für die raschere Umsetzung des kantonalen Naturschutzgesamtkonzepts (NSGK) und neu für die Renaturierung von Gewässern verwendet werden. Es wurde ein abgeänderter Gegenvorschlag der Regierung auch noch diskutiert. Die zwei FDP-Kantonsräte Sonja Rueff-Frenkel und Stephan Weber haben sich in der KPB erfolgreich dafür eingesetzt, dass der Gegenvorschlag der Natur-Initiative liberaler wurde und kompromissfähig war, sodass die Initianten die Initiative zurückgezogen haben. Der liberalgeprägte Gegenvorschlag war Mehrheitsfähig im Rat und wurde am 14. Dezember 2020 angenommen.
Beschluss des Kantonsrates über die kantonale Volksinitiative «Rettet die Zürcher Natur (Natur-Initiative)»
Beschluss des Kantonsrates über die kantonale Volksinitiative «Rettet die Zürcher Natur (Natur-Initiative)»