Asbest: Das ist kein Problem der Vergangenheit. Lassen Sie uns das Vorsorgeprinzip stärken

Am 25. März 2017 organisierte der Kanton eine öffentliche Sammlung von Asbest- und Asbestzementgegenständen. Mehr als 170 Tonnen Asbest und Asbestzement wurden dank der Beteiligung der Gemeinden geborgen. Es wurden Informationen an die Gemeinden verteilt, damit diese die Bevölkerung über den besonders heiklen Umgang mit den zur Deponie gebrachten Gegenständen informieren können. Obwohl die Ergebnisse in Bezug auf die Menge positiv sind, beabsichtigt der Kanton nicht, die Aktion zu wiederholen. Auch wenn diese Maßnahme zu begrüßen ist, bleibt die Tatsache bestehen, dass Asbest kein Problem der Vergangenheit ist, und die Ausstellung im Palais de Rumine (bis 25. März 2018) über die tödliche Giftigkeit dieses Materials zeigt dies. Die häufige Verwendung von Asbest bei deren Bau erfordert strenge und rigorose Maßnahmen bei der Durchführung der Arbeiten. Diese Maßnahmen erfordern die Vorlage einer Asbestdiagnose bei der Beantragung von Baugenehmigungen. Viele Gemeinden haben nicht das kompetente Personal, um die Asbestdiagnosen, die mit der Untersuchungsakte vorgelegt werden müssen, richtig zu interpretieren.